3. Berufs­feu­er­wehr­tag der Jugend­feu­er­wehr Blick­wei­ler

Juni 16, 2013 in Allgemein, Archiv 2013, Jugend von Frank A.

Auch in die­sem Jahr rück­ten Sams­tag mor­gens um 09:00 die Mit­glie­der der Jugend­feu­er­wehr Blick­wei­ler zum 3. Berufs­feu­er­wehr­tag ein. Die­ses Event hat sich mitt­ler­wei­le im jähr­li­chen Pro­gramm eta­bliert und wird von den Kin­dern begeis­tert erwar­tet. Den Jugend­li­chen soll damit ein­fach der All­tag auf einer Feu­er­wa­che näher gebracht, feu­er­wehr-hand­werk­li­ches Geschick ver­tieft und der Grup­pen­zu­sam­men­halt geför­dert wer­den.


Kaum waren die per­sön­li­chen Gegen­stän­de ver­staut läu­te­te auch schon der Alarm zum ers­ten Ein­satz des Tages: "Unter­stüt­zung Ret­tungs­dienst" stand im Mel­de­emp­fän­ger.

Nach dem Ein­satz ist vor dem Ein­satz – bei Rück­kehr zum Stand­ort wur­de erst das Fahr­zeug wie­der auf Vor­der­mann gebracht und es stan­den ver­schie­de­ne Arbei­ten an. Unser Neu­zu­gang Celi­na bekam in Ruhe die Aus­rüs­tung unse­res Lösch­fahr­zeugs in allen Ein­zel­hei­ten vor­ge­stellt und konn­te ohne „Übungs­hek­tik“ alles genau in Augen­schein neh­men.


Die ande­ren putz­ten und schrubb­ten unse­re alte "Dame", wel­che im All­tag auf den wenig lieb­li­chen Namen „Blies­kas­tel 7/42“ hört, auf Hoch­glanz: Der nächs­te Ein­satz konn­te kom­men!

Eine wei­te­re Abtei­lung berei­te­te in der Küche das Mit­tag­essen vor, auf viel­fa­chen Wunsch gab es wie­der Spa­ghet­ti mit „Mama Scher­schels haus­ge­mach­ter Hack­fleisch­so­ße“.

Das Mit­tag­essen ver­lief ruhig, die Alarm­glo­cke blieb still und nach dem Auf­räu­men und dem Abwasch blieb noch ein wenig Zeit zum Ent­span­nen. Zwi­schen­zeit­lich wur­den uns 2 kind­ge­rech­te Atem­schutz­ge­rä­te gelie­fert wel­che direkt auf dem Fahr­zeug ver­la­den wur­den, wer weiß wann man die­se brau­chen wird.


Plötz­lich kam wie­der Hek­tik auf – Alarm für Blies­kas­tel 7, Gara­gen­brand im Ger­ren­weg, Men­schen­la­ge unklar. Die ein­ge­teil­ten Trupps nah­men Ihre Posi­tio­nen im Auto ein und schon ging es mit Blau­licht und Mar­tins­horn zum Ein­satz­ort. Die Befra­gung des Anwoh­ners ergab das ver­mut­lich die Wasch­ma­schi­ne Feu­er gefan­gen hat, aber kei­ne Per­so­nen ver­misst wur­den. Auch hier konn­te schnell und gezielt gehol­fen wer­den.

Es folg­ten noch ver­schie­de­ne Scha­dens­la­gen, es wur­de gegrillt und, ganz neu, für die gesam­te Mann­schaft auf dem Dorf­platz eine klei­ne Olym­pia­de an ver­schie­de­nen Sta­tio­nen durch­ge­führt.

Abends gab es noch vor der Nacht­ru­he einen klei­nen Film und schon wur­de es ruhig… bzw. soll­te es ruhig wer­den. Wäre nicht wie­der ein Feu­er­alarm auf­ge­lau­fen. Also noch­mal alle Kräf­te gesam­melt – rein ins Auto und ab in Rich­tung Kul­tur­hal­le: Dort hat­ten wohl ein paar Chao­ten einen Sta­pel Palet­ten ange­zün­det. Doch auch hier war der Brand schnell unter Kon­trol­le und gelöscht.

Die Ver­an­stal­tung war auch die­ses Jahr her­vor­ra­gend orga­ni­siert und geplant, erst­ma­lig durch Sascha Scher­schel. Die Kame­ra­den des Lösch­be­zirks Blies­kas­tel-Mit­te stell­ten uns für den Trans­port der „nach­rü­cken­den Kräf­te“, sprich allen Per­so­nen die nicht auf dem Lösch­fahr­zeug mit­fah­ren konn­ten Ihren selbst beschaff­ten Mann­schaft­stran­por­ter zur Ver­fü­gung, dafür ein herz­li­ches Dan­ke­schön an die Nach­barn.

 


Auch möch­ten wir es nicht ver­säu­men uns bei Fami­lie Scher­schel für die, wie immer, sehr lecke­re Unter­stüt­zung beim Mit­tag­essen zu bedan­ken und Fami­lie Streh­mel für das Bereit­stel­len des Grund­stücks für den Real­brand­ein­satz „Flä­chen­brand“ und das anschlie­ßen­de Gril­len.


Wir freu­ten uns auch sehr über die Besu­che des Stadt­ju­gend­war­tes Fre­di Nie­der­län­der sowie des Stadt­wehr­füh­rers Micha­el Neh­lig, zeigt das doch, das an der Arbeit der Jugend­feu­er­wehr auch von „Oben“ gro­ßes Inter­es­se besteht und wir durch die­se Stel­len immer Hil­fe bei all unse­ren Aktio­nen erhal­ten. Außer­dem wäre ein sol­ches Event nicht mög­lich ohne die Unter­stüt­zung unse­rer akti­ven Mann­schaft, sei es als Dar­stel­ler bei Ein­sät­zen, dem Bereit­stel­len von Gelän­de und Equip­ment oder aber als Hel­fer vor Ort über den Tag ver­teilt.