Brand eines Wäsche­trock­ners

Dezember 17, 2017 in Aktuelles 2017, Allgemein, Archiv 2017, Einsatz 2017 von David Roberge

Brand eines Trock­ners sorg­te für star­ke Rauch­ent­wick­lung

Blick­wei­ler. Am Diens­tag­abend, den 05.12.2017 um 22.32 Uhr wur­den die Lösch­be­zir­ke Wol­fers­heim, Blick­wei­ler, Ball­wei­ler und Blies­kas­tel-Mit­te zu einem Kel­ler­brand in die Töp­fer­stra­ße nach Blick­wei­ler alar­miert. Das Wohn­haus war im Kel­ler­be­reich stark ver­raucht. Die Bewoh­ner wur­den auf den Rauch auf­merk­sam, konn­ten recht­zei­tig ihre Woh­nung ver­las­sen und über den Not­ruf 112 die Ein­satz­kräf­te rufen.


Die inner­halb weni­ger Minu­ten zuerst an der Ein­satz­stel­le ein­tref­fen­de Blick­wei­ler Wehr mit ihrem Lösch­grup­pen­fahr­zeug und den 10 Ein­satz­kräf­ten erkun­de­ten die Lage und berei­te­ten den Innen­an­griff vor. „Wir muss­ten nicht weit fah­ren, die Ein­satz­stel­le war nur 50 Meter von unse­rem Gerä­te­haus ent­fernt, daher waren wir sehr schnell vor Ort“, berich­tet der Ein­satz­lei­ter David Rober­ge. Umge­hend wur­de durch die ein­tref­fen­den Feu­er­weh­ren ein Angriffs­trupp unter Atem­schutz zur Brand­be­kämp­fung mit einem C-Rohr ein­ge­setzt, gleich­zei­tig wur­de der Sicher­heits­trupp unter Atem­schutz gestellt. Die Rauch­ent­wick­lung konn­te schnell durch die Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Blick­wei­ler loka­li­siert wer­den. Der Wäsche­trock­ner brann­te im Kel­ler­raum. Die Weh­ren setz­ten einen mobi­len Rauch­ver­schluss ein, um eine Ver­qual­mung des Erd­ge­schos­ses beim Öff­nen der Kel­ler­tür zu ver­hin­dern. Par­al­lel dazu wur­de die Ein­satz­stel­le mit einem Tur­bolüf­ter ent­raucht. Nach­dem der bren­nen­de Wäsche­trock­ner abge­löscht war, wur­de die­ser durch die Trupps unter Atem­schutz nach drau­ßen gebracht und noch­ma­lig mit der Wär­me­bild­ka­me­ra über­prüft.

„Dank des sehr schnel­len und pro­fes­sio­nel­len Vor­ge­hens unse­rer Ein­satz­kräf­te wur­den wei­te­re Schä­den an dem Wohn­haus ver­mie­den. Eine Rauch­aus­brei­tung im Gebäu­de haben wir aus­ge­schlos­sen. Ledig­lich der abge­brann­te Wäsche­trock­ner ist jetzt ein Total­scha­den“, so David Rober­ge abschlie­ßend.

Der Lösch­be­zirk Blies­kas­tel-Mit­te war mit einem Lösch­zug, bestehend aus einem Ein­satz­leit­wa­gen, dem Hil­fe­leis­tungs­lösch­grup­pen­fahr­zeug, der Dreh­lei­ter mit 10 Ein­satz­kräf­ten an der Ein­satz­stel­le. Die Kame­ra­den aus Ball­wei­ler-Weck­lin­gen, die mit ihrem Lösch­fahr­zeug den Sicher­heits­trupp stell­ten, waren mit neun Mann vor Ort. Die Feu­er­wehr Wol­fers­heim waren mit ins­ge­samt 15 Ein­satz­kräf­ten zur Hil­fe geeilt.


Wei­ter­hin waren ein Kom­man­do der Poli­zei Blies­kas­tel mit zwei Poli­zis­ten und der Ret­tungs­wa­gen mit zwei Ret­tungs­as­sis­ten­ten als Eigen­schutz für den Angriffs­trupp an der Ein­satz­stel­le. Wäh­rend der Brand­be­kämp­fung wur­de die Blies­kas­te­ler Stra­ße in Blick­wei­ler für die Lösch­fahr­zeu­ge halb­sei­tig gesperrt. Nach einer guten Stun­de war der Ein­satz der Feu­er­wehr been­det, die Poli­zei nahm im Anschluss die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che auf.

Auf­grund der vie­len Brand­ein­sät­ze in Gebäu­den, wie z.B. Zim­mer- oder Woh­nungs­brän­den, weist die Blies­kas­te­ler Feu­er­wehr noch­mals auf die sinn­vol­le Mon­ta­ge von Rauch­warn­mel­dern hin. „Denn nachts ist der Geruchs­sinn eines Men­schen, der schläft, nicht aktiv und da sind Rauch­warn­mel­der die bil­ligs­te Lebens­ver­si­che­rung. Im Saar­land gilt übri­gens für alle Wohn­ge­bäu­de eine Rauch­mel­derpflicht“, so die Ver­ant­wort­li­chen der Feu­er­wehr. Seit 31. Dezem­ber 2016 MÜSSEN Eigen­tü­mer die lebens­ret­ten­den Rauch­warn­mel­der nach DIN 14604 in ihren Woh­nun­gen und Häu­sern nach DIN 14676 anbrin­gen. Das hat der saar­län­di­sche Land­tag am 15.07.2015 gesetz­lich beschlos­sen.

Text: Stadt Blies­kas­tel, Fach­ge­biet 3.2 Brand- und Zivil­schutz.