Ein­satz 01/18, Unwet­ter­la­ge im Stadt­ge­biet

Ein erneu­tes Unwet­ter das am 04.01.2018 über das gesam­te Saar­land ein­zog for­der­te auch unse­ren Lösch­be­zirk mit dem ers­ten Ein­satz 2018.

Kurz nach 20 Uhr wur­de der Lösch­be­zirk Blick­wei­ler alar­miert, auf­grund der Viel­zahl an Ein­satz­stel­len im Stadt­ge­biet war der Lösch­be­zirk Mit­te mit allen Kräf­ten und Fahr­zeu­gen im Ein­satz, wir wur­den zur Bereicht­schaft auf deren Wache in der Kern­stadt alar­miert.


Kaum dort ange­kom­men und das Lösch­fahr­zeug in der Hal­le geparkt, wur­den wir von der ein­ge­rich­te­ten TEL ( Tech­ni­sche EinsatzLeitung ) zur Unter­stüt­zung der bereits ein­ge­setz­ten Kräf­te nach Weben­heim beor­dert. Da wir mit ins­ge­samt 12 Mann vor Ort waren, wur­den die vor­han­de­nen Kräf­te gesplit­tet, eine Ein­satz­staf­fel erhielt den Auf­trag die Ein­satz­stel­le in Weben­heim anzu­fah­ren und sich bei der dor­ti­gen Ein­satz­lei­tung zu mel­den.

Die Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger ver­blie­ben wei­ter­hin in Bereit­schaft um bei einem wei­te­ren Not­ruf hel­fen zu kön­nen.

In Weben­heim wur­de der Grup­pen­füh­rer in die Lage ein­ge­wie­sen und direkt einem Ein­satz­ab­schnitt im Amsel­weg zuge­teilt. Dort war mas­siv Was­ser in Wohn­häu­ser ein­ge­drun­gen, unse­re Mann­schaft ver­schaff­te sich Zugang zu den Gebäu­den und fing umge­hend an, das Was­ser aus den Wohn­ein­hei­ten her­aus zu pum­pen. Neben­bei muss­ten die besorg­ten und sicht­lich auf­ge­lös­ten Bewoh­ner noch ent­spre­chend betreut wer­den.


Die Wach­be­reit­schaft in Mit­te rich­te­te der­weil eine Ver­pfle­gungs­stel­le ein und stell­te Geträn­ke für ein­rü­cken­de Ein­satz­kräf­te bereit. Wäh­rend­des­sen  wur­de ein wei­te­res Mit­glied der Ein­satz­ab­tei­lung den hin­zu geru­fe­nen Kame­ra­den aus Hom­burg zuge­teilt und unter­stüt­ze als Ort­kun­di­ger bei der Ver­tei­lung von Sand­sä­cken im Orts­teil Alsch­bach. 

Nach­dem gegen 00:45 Uhr das Lösch­fahr­zeug aus dem Ein­satz in Weben­heim her­aus gelöst wer­den konn­te, wur­de noch das Ange­bot der Mal­te­ser, die zwi­schen­zeit­lich anrück­ten und eine War­me und lecke­re Mahl­zeit bereit­stell­ten, ange­nom­men und sich noch etwas nach den Stra­pa­zen gestärkt.

Gegen 01:30 rück­te die Mann­schaft wie­der im Stand­ort in Blick­wei­ler ein, nach­dem vor­her noch der Was­ser­stand der Blies hin­ter dem Rad­weg in Blick­wei­ler begut­ach­tet wur­de.

Am 05.01.2018 ging es dann gegen 10:00 für eine wei­te­re Ein­satz­kraft aus Blick­wei­ler wei­ter, hier wur­de die Wach­be­reit­schaft in Mit­te sowie die dort immer noch agie­ren­de TEL per­so­nell unter­stützt, da durch die anstren­gen­den Ein­sät­ze in der Nacht damit zu rech­nen war, das hier fri­sches und aus­ge­ruh­tes Per­so­nal evt. benö­tigt wird. Der Lösch­be­zirk Blick­wei­ler war zudem wei­ter­hin in Alarm­be­reit­schaft und mel­de­te direkt frei­es und Ein­satz­be­rei­tes Per­so­nal nach Blies­kas­tel.


Von wei­te­rer per­so­nel­ler Unter­stüt­zung konn­te dann gegen 14:00 abge­se­hen wer­den, da sich die Lage eini­ger­ma­ßen sta­bi­li­sier­te und Blick­wei­ler konn­te letzt­lich auch hier kurz nach 14 Uhr das Hal­len­tor wie­der schlie­ßen.

Wir bedan­ken uns viel­mals bei unse­ren Kame­ra­den aus den Lösch­be­zir­ken Mit­te, Weben­heim, Mim­bach und Biesin­gen die alle­samt in Weben­heim zum Woh­le der Bür­ge­rin­nen und Bür­gern her­vor­ra­gend und vor­bild­lich Hand in Hand arbei­te­ten.

Die Blick­wei­ler Mann­schaft wünscht den Betrof­fe­nen alles Gute im wei­te­ren Ver­lauf die­ses Unglü­ckes, das vie­len Men­schen so viel genom­men hat.