Ein­satz­übung: Tech­ni­sche Hil­fe Ver­kehrs­un­fall

März 14, 2017 in Aktuelles 2017, Allgemein, Archiv 2017 von David Roberge

Am 13.03.2017 stand im mehr­stu­fi­gen Schwer­punkt-the­ma 2017 Modul 2 "Tech­ni­sche Ret­tung" auf dem Dienst­plan. Am 16.01.2017 wur­de mit der Theo­rie­ein­heit "Sta­bi­le Sei­ten­la­ge" das Grund­wis­sen im Ein­satz bei Ver­kehrs­un­fäl­len mit Tech­ni­scher Ret­tung ver­mit­telt, am 13.02.17 ging es in die "Prak­ti­sche Theo­rie" – an zwei Sta­tio­nen wur­de an unse­rem zukünf­ti­gen Unfall­fahr­zeug in der Pra­xis erklärt und erläu­tert wo und wie unter­baut wer­den kann, wel­che Mög­lich­kei­ten unser Lösch­fahr­zeug bie­tet und was zu beach­ten ist.

An einer wei­te­ren Sta­ti­on wur­de der Rüst­wa­gen aus Blies­kas­tel Mit­te vor­ge­stellt, das gesam­te ver­la­de­ne Mate­ri­al wur­de begut­ach­tet, die Funk­ti­on erklärt und das Fahr­zeug auf Herz und Nie­ren begut­ach­tet. Damit soll­te eine gute Basis vor­han­den sein um bei Modul 2 am 13.03.2017 fach­lich gut vor­be­rei­tet ein­zu­stei­gen.


Es stand eine Ein­satz­übung mit den Kame­ra­den aus Blies­kas­tel an. Ein LKW und auch ein PKW muss­ten einem Kind auf einem Fahr­rad aus­wei­chen, der LKW kam an einem Hin­der­nis zum Ste­hen, der eben­falls betei­lig­te PKW ver­riss das Lenk­rad, dreh­te sich, fiel auf die Sei­te und rutsch­te seit­lich in den ver­un­fall­ten LKW hin­ein. Das Kind ver­lies unver­letzt die Unfall­stel­le.

Im LKW befand sich ein bewusst­lo­ser Fah­rer, im PKW waren zwei Insas­sen ein­ge­klemmt.

Da der Unfall im Aus­rück­be­reich von Blick­wei­ler pas­sier­te, fuhr unser Lösch­grup­pen­fahr­zeug die Unfall­stel­le zuerst an. Der Grup­pen­füh­rer wur­de von einem Pas­san­ten grob ein­ge­wie­sen. Es galt in der ers­ten Pha­se des Ein­sat­zes die Unfall­stel­le abzu­si­chern, einen drei­fa­chen Brand­schutz zu gewähr­leis­ten sowie die Lage der bei­den Unfall­fahr­zeu­ge zu sta­bi­li­sie­ren.


Wäh­rend die ers­ten Maß­nah­men anlie­fen erkun­de­te der Grup­pen­füh­rer die Lage rund um die Ein­satz­stel­le, ver­schaff­te sich Ein­blick in die Fahr­zeu­ge und konn­te mit die­sen Infor­ma­tio­nen bereits die anrü­cken­den Kame­ra­den aus Blies­kas­tel-Mit­te bedie­nen.


Auf­grund der kom­pli­zier­ten Lage ging es hier letz­lich nur mit schwe­rem Gerät vom Rüst­wa­gen vor­ran – eine Büh­ne zur Ret­tung des LKW-Fah­rers wur­de auf­ge­baut, die Ein­satz­stel­le groß­räu­mig aus­ge­leuch­tet, die Tech­ni­sche Ret­tung mit­tels Sche­re & Sprei­zer sowie hydrau­li­schem Stütz­sys­tem durch­ge­führt und die Ret­tungs­hun­de­staf­fel zur Suche des ver­miss­ten Kin­des her­an­ge­zo­gen. Das dann wäh­rend der Ret­tung im Motor­be­reich noch ein Brand ent­stand sorg­te eben­falls nicht gera­de für eine Ent­span­nung der Lage.


Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Leit­stel­le des Saar­lan­des auf dem Win­ter­berg in Saar­brü­cken wickel­te der Ein­satz­leit­wa­gen aus Blies­kas­tel Mit­te ab. Hier wur­de der Ein­satz inkl. ein­ge­hen­der und aus­ge­hen­der Mel­dun­gen sowie die durch­ge­führ­ten Maß­nah­men auf­ge­zeich­net und der Ein­satz aus einem rück­wär­ti­gen Bereich her­aus nach Mög­lich­kei­ten unter­stützt.

Das Ein­satz­sze­na­rio war nach gut 90 Minu­ten abge­ar­bei­tet und wer Inter­es­se an der The­ma­tik mit­ge­bracht hat konn­te mit Sicher­heit für den Fall der Fäl­le vie­les für die Arbeit im Lösch­be­zirk mit nach Hau­se neh­men.

Ihre Feu­er­wehr, immer für Sie da !