Slideshow shadow

Ansprache Schöndorf 46 Nach dem zweiten Weltkrieg musste die Feuerwehr, auf Anordnung der französischen Militärregierung, neu aufgebaut werden. Die Dienstpläne wurden damals vom Kreisführer aufgestellt, an die sich die Blickweiler Feuerwehr, unter der Leitung von Wehrführer Alfons Schöndorf, zu halten hatte. Bemerkenswert ist dabei seine Ansprache an die Mannschaft mit der Wiederaufnahme des Feuerwehrdienstes.

Unter Alfred Schetting, der ab April 1946 die Wehrführung übernahm, kamen zu den 16 altgedienten, freiwilligen Feuerwehrmänner im Juli 1947 weitere 20 Mann dazu, so daß wieder eine starke Feuerwehrmannschaft beisammen war. Auf einem 4-rädrigen, handgezogenen Wagen, kam die im Jahre 1943 von der Firma METZ beschaffte und heute noch vorhandene 2-Takt-Motorpumpe bei Übungen und Ernstfällen zum Einsatz. Das erforderliche Schlauchmaterial musste ebefalls auf dem Wagen mitgeführt werden. Bis zu seinem Tode, gegen Ende des Jahres 1956, leitete Alfred Schetting die Feuerwehr.

Nach der erforderlichen Wahl ging die Wehrführung ab 1957 auf Hermann Kihm über. Er machte sich gegenüber der Gemeinde für eine weitere und bessere Ausrüstung stark und so wurde eine neue Tragkraftspritze mit Anhänger beschafft, der von Hand oder von den Traktoren gezogen werden konnte, die von einigen Wehrmännern zur Verfügung gestellt wurden.

Artikel Schulungsraum Mit Beginn des Jahres 1962 begannen die Wehrmänner in eigener Regie mit dem Ausbau des Speichers zu dem heutigen Unterrichtsraum. Unterstützt wurden sie dabei von dem Zimmermann Ludwig Müller, dem Schreinermeister Karl Müller und dem Schmiedemeister Johann Lörsch. Im Herbst folgenden Jahres war der Raum bezugsfertig und konnte von der Wehr genutzt werden.

 

Fanfarenzug Im März 1963 wurde der Fanfarenzug gegründet, dem 2 Trommler und 12 Bläser angehörten. Die Landsknechttrommeln sind nach einem von Ferdinand Schuler gefertigten Entwurf und zugeschnittener Vorlage in Eigenarbeit gestrichen worden. Der Fanfarenzug, unter der Leitung von Hermann Kihm, beteiligte sich bei Jubiläumsfesten der Feuerwehren und bei sonstigen Anlässen, wie zum Beispiel auch bei Geburtstagsfeieren der Wehrmännern.