Jah­res­haupt­ver­samm­lung 2014

Dezember 15, 2014 in Aktuelles 2014, Allgemein, Archiv 2014 von Frank A.

Per­so­nell im Auf­wind, aber wei­ter­hin War­ten in der Fra­ge des Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses: In der Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Lösch­be­zirks Blick­wei­ler der frei­wil­li­gen Wehr gab es Posi­ti­ves und Nega­ti­ves zu berich­ten. Lösch­be­zirks­füh­rer Frank Anna freu­te sich, dass erneut vier Neu­lin­ge als Quer­ein­stei­ger zur Wehr kamen, die nun 25 Akti­ve, dar­un­ter 13 Atem­schutz-Gerä­te­trä­ger, zäh­le. Der Alters­wehr gehö­ren elf Kame­ra­den an. 28 Übun­gen wur­den abge­hal­ten, der Besuch lag bei 84 Pro­zent. Aus­rü­cken muss­te die Wehr zu zehn Ein­sät­zen, Aus­bil­dung und Ein­satz­be­reit­schaft bezeich­ne­te Anna als sehr hoch. „Ins­ge­samt haben wir 4000 Arbeits­stun­den für die Gemein­schaft absol­viert.“
 

Auch die moti­vier­te Jugend­wehr, so deren Spre­cher David Rober­ge, ver­zeich­ne­te für die neun Mit­glie­der mit 90 Pro­zent Betei­li­gung einen guten Übungs­be­such. Beim Blick in die Zukunft frag­te Anna, wie sich Stadt­rat und Ver­wal­tung die Feu­er­wehr Blick­wei­ler, aber auch die in ande­ren Stadt­tei­len, in fünf Jah­ren vor­stel­le. „Im Lösch­be­zirk Blick­wei­ler mah­nen wir seit 15 Jah­ren ein neu­es Gerä­te­haus an, das die bereits nach dem Krieg errich­te­te Bruch­bu­de erset­zen soll. Archi­tekt Chris­ti­an Post hat einen kos­ten­güns­ti­gen Bau­plan erstellt, der auch bei ande­ren Lösch­be­zir­ken Anwen­dung fin­den könn­te. Doch unser Anlie­gen wird nicht mal dis­ku­tiert“, zeig­te sich der Wehr-Chef ein­mal mehr ent­täuscht. „Wenn wir vor Ort kei­ne Zukunft sehen, wie sol­len wir da wei­ter­ma­chen?“

 

Alfons Stumpf vom zustän­di­gen Stadt­amt ver­brei­te­te jedoch dies­mal einen Hauch von Zuver­sicht. „Im Zuge des Brand­schutz­be­darfs­plans soll im kom­men­den Jahr der Neu­bau eines Gerä­te­hau­ses geprüft wer­den“, so sei­ne Bot­schaft. „Die Unter­stüt­zung von Bür­ger­meis­te­rin Anne­lie Faber-Wege­ner für die Belan­ge der Feu­er­wehr ist unver­än­dert stark, die finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten müs­sen jedoch beach­tet wer­den.“ Dass der Blick­wei­ler Lösch­be­zirk gut auf­ge­stellt sei, das stell­ten die Stadt­rats­mit­glie­der Jörg Kohl (CDU) („Ich bin stolz auf die Blick­wei­ler Wehr, die sich inno­va­tiv und zukunfts­ori­en­tiert prä­sen­tiert“), Anto­nio Reda (Lin­ke) und Wal­ter Boß­let (SPD), zugleich Orts­vor­ste­her, her­aus.

„Über Par­tei­gren­zen hin­weg ist der Inves­ti­ti­ons­be­darf beim Gerä­te­haus sicht­bar und das von Chris­ti­an Post erar­bei­te­te Kon­zept rich­tungs­wei­send. Daher müss­te es nach über einem Jahr doch mög­lich sein, von der Ver­wal­tung eine ver­bind­li­che Ant­wort zu erhal­ten“, sag­te Wal­ter Boß­let. „Ohne die Feu­er­weh­ren im Stadt­ge­biet geht es nicht“, stell­te Stadt­wehr­füh­rer Micha­el Neh­lig mit Blick auf die 268 Ein­sät­ze im Stadt­ge­biet im ver­gan­ge­nen Jahr fest. „Die Blick­wei­ler Wehr­füh­rung hat­te die Idee zum ers­ten Tag der Stadt­weh­ren, der im Sep­tem­ber durch­ge­führt wur­de“, lob­te er, wäh­rend Kreis­brand­meis­ter Stef­fen Rastet­ter die Ent­wick­lung der Blick­wei­ler Wehr als „gigan­tisch“ her­aus­stell­te.
 
Zum The­ma:

 

Auf einen Blick: Beför­dert wur­den Pavel Streh­mel (Ober­feu­er­wehr­mann), Jörg Hus­song und David Rober­ge (Ober­lösch­meis­ter) sowie Armin Welsch (Haupt­lösch­meis­ter). Eine Urkun­de des Saar­pfalz-Krei­ses gab es für Ober­feu­er­wehr­mann Arno Mesen­burg, der seit 30 Jah­ren aktiv ist.

TEXT: Hans Hurth